Bestückprozesse in Hochgeschwindigkeit: Neue sFAB-Alpha

Die Automatisierung von Prozessen nach der SMT-Phase kann jetzt mit sehr hoher Geschwindigkeit umgesetzt werden. Die FUJI EUROPE CORPORATION GmbH hat für diesen Pro­duktionsabschnitt eine neue multifunktionale Bestückplattform auf den Markt gebracht: Die sFAB-Alpha vereint die Funktionalität von drei Maschinen in einer und unterstützt die integrierte Handhabung mehrerer Teiletypen. Sie bestückt Axial-/Radial- Bau­teile und Jumper in effizienter Weise. Die sFAB-Alpha benötigt wenig Platz, reduziert Arbeitsaufwand und sorgt für schnellere Umrüst­zeiten.

Die FUJI EUROPE CORPORATION GmbH, Spezialist für hochflexible Bestücksys­teme im High-Mix bis hin zu kom­pletten Be­stückungslinien im High-Volume, präsen­tiert mit der sFAB-Alpha ein Novum für die Backend-Automation. Die gemischte Be­stückplattform ermöglicht die integrierte Handhabung mehrerer Teiletypen (radiale Teile, axiale Teile und Jumper) in einer kompak­ten Maschine. Dieses 3-in-1-Prinzip erhöht die Aus­lastung, spart Zeit für Umrüstung sowie Platz und Installations- bzw. Betriebskosten.

All-in-One-Lösung für schnelle automatisierte Prozesse

Die kompakt designte sFAB-Alpha benötigt nur 25 Prozent des Platzes einer her­kömmlichen Maschine. Sie wurde konzipiert, um manuelle Montagearbeiten zu automatisieren und gleichzeitig hohe Produktivität bei höchster Qualität zu erzielen. Sie bietet sofortige Unterstützung für den Variablen-Mix bzw. die Vari­abel-Volume-Produktion. Die Plattform arbeitet dazu mit frei kombinierbaren Teile­versorgungs­einheiten. Die erforderlichen Einheiten werden produktionsabhängig ein­gestellt. Dadurch reduziert sich der Arbeitsaufwand erheblich. Auch werden kür­zere und effizientere Umrüstzeiten ermöglicht.

„Die Hauptursache für Maschinenstopps ist der Wechsel von Teilen. Wenn Teile­typen ausgetauscht werden müssen, kann dieser Vorgang beträchtliche Zeit in Anspruch nehmen. Die sFAB-Alpha unterstützt den Offline-Austausch und den Stapeltausch von Feedern. So ist es möglich, die Feeder in einer Charge zu wechseln, indem man die Methode der Feeder-Wagen-Zuführung verwendet. Auf diese Weise können Teile in kürzester Zeit ausgetauscht werden. Außerdem kann durch die Optimierung der Taktbalance in der Linie die Geschwindigkeit von Prozessen deutlich erhöht werden“, erklärt Stefan Janssen, Assis­tent der Ge­schäfts­führung der FUJI EUROPE CORPORATION GmbH.

Die sFAB-Alpha korrespondiert mit dem von FUJI bereitgestellten Software-System Nexim. Da es möglich ist, gemeinsam genutzte Panel- und Teile­daten zu verwenden, kann die Zeit für die Auftragserstellung reduziert werden.